Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Bildschirmarbeitsplatz

Die Bildschirmarbeitsverordnung gilt für alle Beschäftigtengruppen und schließt alle Arten von Tätigkeiten mit Bildschirmgeräten ein. Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit beraten Sie bei der ergonomisch korrekten Planung und Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen und der Betriebsärztliche Dienst führt Untersuchungen der Augen (nach der Bildschirmarbeitsverordnung) durch.

 

 

 

Gefährdungsbeurteilung von Bildschirmarbeitsplätzen

 

Tonerstäube

Schon seit langem stehen Laserdrucker (ebenso Kopierer) in Verdacht, die Gesundheit zu gefährden. Verschiedene Studien konnten das jedoch bisher nicht konkret klären.

 

Was tun?

Laserdrucker, Kopierer und Laserfaxe stehen am besten in gut gelüfteten, separaten Räumen.Toner sollte nicht auf die Haut kommen oder eingeatmet werden. Wenn Toner auf Haut oder Kleidung gelangt, hilft kaltes Wasser. Heißes Wasser fixiert ihn. Verschütteter Toner kann mit einem feuchten Tuch aufgenommen werden. Bei Papierstau ist es ratsam, das Papier nicht gewaltsam aus dem Drucker zu reißen. Sonst kann noch nicht fixierter Tonerstaub freigesetzt werden und Atemwege, Haut und Augen gefährden. Fast alle Druckertreiber bieten die Option » Toner sparen« an. Wird dies als Grundeinstellung gewählt, muss die Tonerkartusche seltener gewechselt werden. Laserdrucker sollten regelmäßig von Fachpersonal gewartet werden. Die meisten Tonerkartuschen können zum Recycling an den Hersteller zurückgegeben werden. Wieder befüllte Kartuschen sollten der neuen DIN-Norm 33870 entsprechen, die Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen für Kartusche und Toner festlegt.

 

 

Beschaffung von Büromobiliar

Informationen zur Beschaffung von Büromaterial werden durch das Dezernat 5, Zentrale Beschaffung gegeben. Hier erhalten Sie Auskünfte zu Bürodrehstühlen, Büromöbeln, Besucher- und Konferenzstühlen sowie Musterzimmern.

 

Alternierende häusliche Telearbeit

Für alle nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde eine Rahmenvereinbarung an der TU Dortmund geschlossen.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Claus Poppe
Fachkraft für Arbeitssicherheit / Brandschutzbeauftragter
Tel.: 0231 755-4213